Neuer Stimmungs-Trailer & Edit Mini-Review

Am 27. März kommt Far Cry 5 auf alle Plattformen. Thematisch und örtlich verspricht der neue Titel der Far Cry Serie interessant zu werden. Hoffentlich bekommen wir mehr, als die 0815 Mainstream Meinung zur aktuellen Politik in den USA.

Hier der Trailer:

Wer hat vor, das neue Far Cry zu spielen? Optisch sieht es sehr ansprechend aus. Mich stört auch nicht, dass sich das Spielprinzip nie ändert, d.h. ich bin durchaus bereits, alle 2 oder 3 Jahre in einer sinnlos-großen offenen Welt herumzufahren oder -fliegen und inhaltlich fragwürdige Gegner auszuknipsen.

Mini-Review

EDIT: Polygon bestätigt meine Befürchtungen mit diesem Artikel. Niemand soll beleidigt werden oder sich schlecht fühlen, bis natürlich auf all die Nationalisten, die der plötzlich überall herumlaufen und Basis für FC5 sind. Diese lächerlichen, nicht-durchdachten Annahmen führen dazu, dass das Spiel nicht weiß, wohin es will.

Ich habe in den Tagen nach dem Singalong Video das Spiel angespielt und viele Reviews gelesen & geschaut, um mich zu versichern, dass ich nicht der einzige bin, der das Spiel inhaltlich als schlecht einstuft. Polygon z.B. schreibt mir aus der Seele:

For a group of violent, gun-festishizing secessionists, they’re a remarkably apolitical lot,” the AV Club explained. “These brainwashed, mantra-spewing monsters feel less like an original creation and more like the result of a focus group on easily digestible evil, a concerted effort on someone’s part to committee-up some baddies that folks on either side of the political spectrum could happily murder by the hundreds.

Und leider stimme ich dem zu. Ich weiß nicht, was das Spiel konkret von mir möchte. Einerseits würde es mich gerne beeinflussen, mir zeigen wie dumm und engstirnig die bösen “Republikaner” in Montana doch sind. Aber dann stellt sich heraus, dass diese Charaktere gar nicht dumm und engstirnig sind, wie ihre flachen Dialoge es darstellen sollen.

Es scheint mir, als hätte das Studio versucht, politische-korrektheit in ein Spiel zu quetschen, was eine klare und wichtige Nachricht sendet: Starke Individuen, die mit ihrem Maschinengewehr ins Bett gehen sind das einzige, was zwischen der Tyrannei des Kults und einem freien Montana steht. DAS geht aber natürlich gar nicht, denn Waffen sind schlecht, individuelle Freiheit ist schlecht und die Regierung wird es schon richten.

Ich lache mich gesund. Polygon schreibt weiter:

Where the game does try to take you through the mechanics by which people become fanatics, it does so at the level of cheap sensation, via devices such as mass hypnosis or mind-altering drugs that can be easily translated into the brutal lingo of an action game.

Quelle der Zitate (lesenswert!)

Unterm Strich?

Far Cry 5 ist technisch genial, optisch gelungen und offen genug für ein nettes 20h Erlebnis. Aber die Story kann mir persönlich nicht gefallen, dafür weiß ich zu viel über die USA und respektiere Leute in Orten wie Montana zu sehr, da ich einige solcher Leute kenne und deshalb weiß, dass die im Spiel vermittelte comic-hafte-50er-Jahre-Haltung inkorrekt ist. Sehr schade.

Insbesondere ist es Schade, weil das Team den Map-Editor mitliefert, der noch viele Monate Spaß machen könnte und hierfür ein wirkliches Lob verdient. Der Charakter des Pastors ist super gespielt, die Szenen mit ihm fühlen sich an, als wäre man in einem Psycho-Film.

Far Cry 5 hätte großartig werden können, bleibt aber weit  hinter seinem Potential stecken. 6/10.