Erste Netflix Staffel hat acht 1h Folgen

Auf Twitter gibt die Produzentin Lauren Hissrich der Netflix verseriung von CDPR’s Witcher Trilogie einige Details preis, die wir vorher nur als Gerüchte oder gar nicht hatten.

Das Casting für all die begehrten Rollen scheint nach wir vor noch nicht passiert zu sein, die Serie soll mehrere Staffeln bekommen (was vom Erfolg der ersten abhängt) und 2020 streamen. Interessanter ist allerdings die folgende Serie an Tweets:

Basiert in keiner Weise auf den Spielen

Die Serie basiert nicht auf den Spielen. Ok, aber worauf sonst? Die Spiele fangen theoretisch dort an, wo die Bücher enden, aber was bitte versteht die gute Frau sonst unter  „on any level“? Hört sich an, als würden sie ihr eigenes Ding machen. Leider ist Netflix kein HBO und die Karriere der Produzentin ist gemischt von guten und schlechten Serien.

Wird es eine weitere Ode an den Feminismus oder ist Geralt ein geschlechts-neutraler Witcher, der Nazis bekämpft, die alle orange Haare haben? Das könnte nichtmal Katherine McNamara als Triss Merigold retten. Aber wir werden sehen, evtl. werden wir positiv überrascht. Fakt ist, dass Netflix viel gutes macht, aber in letzter Zeit mehr versaut, weil der Fokus fehlt.